20. Jazzmatinee rundum gelungen

Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image http://www.BDS-Bruehl.de/images/stories/Meldungen/2010.06.13_JazzMatinee/2010.06.13_Nachlese_350.jpg
There was a problem loading image http://www.BDS-Bruehl.de/images/stories/Meldungen/2010.06.13_JazzMatinee/2010.06.13_Nachlese_350.jpg
Jazz-Matinee 2010
Spielfreude pur: Marion La Marché zusammen mit der RhineStream Jazz Band im Garten der Villa Meixner
Foto: B. Hauck
Es war eine tolle Jubiläumsausgabe der beliebten Jazzmatinee im Garten der Villa Meixner, die der Bund der Selbständigen Brühl und Rohrhof am vergangenen Sonntagmorgen präsentierte. Das Wetter spielte gut mit und so konnten Bürgermeister Dr. Ralf Göck und der Vorsitzende des Bundes der Selbständigen, Thomas Zoepke, zahlreiche Gäste im stimmungsvoll hergerichteten Jugendstilgarten begrüßen. Göck lobte die „erfreulich und mit offensichtlich viel Freude gemeinschaftlich agierenden Geschäftsleute” für ihren unermüdlichen Einsatz. Schließlich - und dafür ist die sehr engagierte Truppe der Selbstständigen in Brühl ebenso bekannt – ruhte man sich nicht auf den bisher erreichten Lorbeeren aus und wartete, bis die Open-Air-Veranstaltung langsam aber sicher ihren Höhepunkt überschritten haben könnte. Stattdessen schenkten die BDSler sich und den Gästen zum Jubiläum etliche Neuerungen, die begeisterten Anklang fanden. „Wir haben organisatorisch, kulinarisch und, nicht zuletzt, musikalisch diesmal einige neue Wege beschritten”, verriet der Vorsitzende des örtlichen Bundes der Selbständigen, Thomas Zoepke, gleich zu Beginn. Augenfällige organisatorische Neuerung waren die vom Sponsor Weldebräu gestifteten Sonnenschirme, aber es war noch mehr neu:

Erstmals gab es nicht nur Dixieland zu hören, sondern man hatte mit der Rhinestream Jazz Band Musiker nach Brühl geholt, deren ganz eigener Stil vor allem die Vielseitigkeit ist. Das Sextett mit Edmund Seiboth an Trompete und Posaune, Freddie Münster mit Saxofone und Gesang, Armin Schaefer am Klavier, Christian Lassen an Gitarre und Banjo, Rudi Egner am Bass und Manfred Magin am Schlagzeug ist in allen Bereichen des Jazz zuhause - und nicht nur dort. So spielte sich die Band mit sichtlicher und ansteckender Freude am Auftritt durch ein gutes Jahrhundert der jazzigen und angejazzten Musikgeschichte. Die Musiker scheuten sich nicht, neben dem alten Stil des Genres auch Swing-, Countrymusic-, Samba- oder sogar Pop-Melodien zu interpretieren - immer natürlich im Grundton Jazz. So entstanden zeitgemäße und unterhaltsame Songs, bei denen das Ensemble eine ebenso hervorragende Leistung im Zusammenspiel wie bei den obligatorischen Soli zeigte.

Kongeniale Ergänzung zu diesem Sextett war Sängerin Marion La Marché – der Knaller schlechthin. Die extrem wandlungsfähige Musikerin mit der gewaltigen Stimme verfügt über enorme Bühnenpräsenz. Obwohl sie das erste Mal und ohne vorherige Probe (ihr Kommentar: „Keine Macht den Proben!“) mit der Rhinestream-Band auftrat, spielten sich Sängerin und Instrumentalisten die musikalischen Bälle nur so zu und ein strahlender Freddy Münster verkündete schon nach wenigen gemeinsamen Stücken: „Sie erleben gerade den Beginn einer wunderbaren Freundschaft.” Man spürte beim Zuhören, welchen Spaß es den glorreichen Sieben auf der Bühne machte, das Publikum und letztlich auch sich selbst zu unterhalten. Und sogar die Absprachen in den Pausen gerieten so für diejenigen, die sie erleben durften, zu einem kleinen Gig am Rande. Aber La Marché ist nicht nur eine hervorragende Sängerin, die in scheinbar jedem musikalischen Genre zuhause ist, sie ist auch ein begnadetes Bloomaul, eine Entertainerin, die aus ihrer Conference jedes Mal ein Stück Gute-Laune-Unterhaltung mit Tiefgang machte. Das Publikum hatte an der Musik und den Überleitungen gleichermaßen seine helle Freude.

Wesentliche Neuerung im kulinarischen Bereich war, dass erstmals auch die Möglichkeit eines Frühschoppens mit Trüffelweißwurst bestand, die BDS-Mitglied Jürgen Gieße eigens für diesen Anlass kreiert hatte. Sie fand so großen Anklang, daß Weißwürste und Brezeln schon zur Mitte der Veranstaltung ausverkauft waren. Die Gäste mußten auf die nicht weniger leckeren Weldegriller umsteigen, die dann ihrerseits so reißenden Absatz fanden, dass mehrfach Nachschub aus der Metzgerei kommen mußte.

Man darf also davon ausgehen, daß die diesjährigen Neuerungen rundum zur Freude des Publikums waren und darf schon heute auf Ausgabe 21 im nächsten Jahr gespannt sein!

bh

Gewerbeverein Brühl und Rohrhof e.V.

Wir sind der Verein, der sich um die Belange und Interessen der Gewerbetreibenden, der Einzelhändler, der Handwerker sowie der freien Berufe schert.

Schauen Sie sich doch um und machen Sie mit!

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.